Korrespondenz/correspondentie

Ein Ausstellungsprojekt der Bildenden Kunst im Rahmen des 20jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft zwischen Emsdetten und Hengelo
14. Mai bis 26. Juni 2011

 

Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft zwischen Emsdetten und Hengelo präsentieren der Kunstverein Galerie Münsterland in Emsdetten und das AkkuH, Aktuele Kunst Hengelo ein gemeinsames Ausstellungsprojekt, an dem zwei niederländische Künstler und vier deutsche Künstlerinnen und Künstler beteiligt sind.

In Emsdetten stellt der junge Künstler Omar Koubâa aus Hengelo abstrakte, strukturierte Malerei im großen Format aus. Seine Arbeiten sind stets hoch lebendige Leinwände in vielfältigen Farben mit ungegenständlichen Formen. Es entwickelt sich auf der Bildfläche ein wogendes Farbenmeer im Allover.

Omar Koubâa überlässt sich im Malprozess, der die bewegte Farbe in den Vordergrund stellt, immer mehr der Wirkung und den Anforderungen der Farbe und ist darin nicht um Ausgleich und Harmonie, sondern um Spannung in der Wirkung der Farbe bemüht. Das Spiel mit Farbstrukturen im Raum, das Nebeneinander von Fläche und Tiefe, die Beziehungen der Bild- und Farbelemente untereinander sowie die Gegensätzlichkeit von Chaos und Ordnung, von Dynamik und Ruhe, von Harmonie und Irritation, von Dichte und Transparenz werden mit Hilfe ihrer Farbkompositionen effektvoll inszeniert.

Der niederländische Künstler Charl van Ark zeigt unter dem Titel "Album" im zweiten Raum der Galerie Münsterland in einem konzeptionellen Ansatz verschiedene Werkgruppen, die durch wiederkehrende Motive und Sujets zusammengehalten werden.

Trotz konsequenter, struktureller Klarheit entstehen vielschichtige Wechselwirkungen von offenen und geschlossenen Formen, von transparenten, abweisenden und kompakten, textilen und porösen Oberflächen. In diesem komplexen Zusammenspiel von Volumen, Material, Raum, Farbe und Licht verleiht Charl van Ark seinen Werken Subtilität, Geheimnis und auch Gleichgewicht und damit den Raum für erkennendes Sehen. Nicht das einzelne Werk ist dabei wichtig, sondern das Zusammenwirken aller Elemente.

Parallel sind in Hengelo Grafiken und Zeichnungen des Künstlers Hubertus Jelkmann aus Emsdetten zu sehen. Für diese Ausstellung ist er eigens auf eine euregionale Spurensuche gegangen und hat das Thema Städtepartnerschaft zeichnerisch umgesetzt. Klaus Kossak, Kunsterzieher und profilierter Emsdettener Künstler, zeigt sowohl Zeichnungen, Collagen als auch seine bekannten KK-Bücher. Neben Hubertus Jelkmann und Klaus Kossak werden auch Arbeiten von zwei Nachwuchskünstlerinnen in Hengelo präsentiert. Julia Drahmann, die an der Kunstakademie Münster in der Klasse von Irene Hohenbüchler studiert, thematisiert in ihren Bildern die klassische Portraitmalerei und Berte Fellermann, Meisterschülerin von Lili Fischer, setzt sich zeichnerisch mit verschiedenen Motiven und Bildern, die wir alle aus Familienalben kennen, auseinander.

Beide Ausstellungen werden am Samstag, 14. Mai, eröffnet. Es beginnt um 11 Uhr in Hengelo, im AkkuH (Creative Fabriek) und um 15 Uhr in der Galerie Münsterland. Die Ausstellung in Emsdetten endet am 26. Juni, die in Hengelo am 3. Juli. Zur Ausstellung erscheint auch eine zweisprachige Publikation, die das Werk von allen sechs beteiligten Künstlerinnen und Künstlern dokumentiert.

In Kooperation mit:
akkuH Aktuele Kunst Hengelo
F. Hazemeijerstraat 800
7555 RJ Hengelo
Tel: +31 (0) 74 2910232
www.akkuh.nl


Fotos: Arthur van Mengen